• Faber & Marke auf Facebook
    • Faber & Marke auf YouTube
    • Faber & Marke auf Twitter

    Damit kennen wir uns aus.

    +
    Bild ohne Informationen hinterlegt

    Warum braucht man Marken?

    Marken bieten Orientierung. Denn sie stehen für Werte eines Produktes, einer Dienstleistung oder eines ganzen Unternehmens. Mit Marken verknüpfen Verbraucher Ansprüche und Erwartungen an Qualität und/oder an Leistungen. Marken helfen Verbrauchern dabei, am Markt den Überblick zu behalten. Und das Produkt oder die Dienstleistung zu finden, die ein bestehendes Bedürfnis am besten befriedigt. Nicht zuletzt ist eine Marke gleichzeitig Aushängeschild und Visitenkarte auf der einen, Spiegel und Kleiderschrank auf der anderen Seite.
    verbraucher
    Bild ohne Informationen hinterlegt

    Starke Marken für gesättigte Märkte

    Immer wieder hört man, dass Märkte gesättigt sind. Das alles erfunden wurde, was erfunden werden kann. Und das Verbraucher am herrschenden Überangebot zu ersticken drohen. Für Markeninhaber bedeutet das, dass sie nur dann im „Relevant Set“ der Verbraucher landen, wenn ihre Marke den Beweis antreten kann, ein Bedürfnis des Verwenders zu befriedigen. Doch bevor es zur Verwendung eines Produktes oder einer Dienstleistung kommt, gilt es, die Aufmerksamkeit auf das Angebot zu lenken. Eine eindeutig positionierte Marke hilft dem Verbraucher, auf dem Markt den Überblick zu behalten. Immer dann, wenn gleichwertige Produkte oder Dienstleistungen gleichzeitig versprechen, die beste und einzig richtige Wahl zu sein, gilt es zu überzeugen.

    Ein Beispiel aus dem Food & Beverage Bereich: 80% der Kaufentscheidungen werden erst direkt am POS (Point of Sale) getroffen. Hier kommt dem markenstarken Verpackungsdesign eine entscheidende Rolle zu.

    Marken sind alltagsrelevant

    Das Verbrauchern zur Verfügung stehende Angebot wächst ständig. Doch das heißt nicht, dass damit auch deren Lust auf Experimente steigt. Das Risiko, mit der Entscheidung für oder wider eine Marke falsch zu liegen, besteht immer. Und kann oftmals nur durch Erfahrungen, Empfehlungen oder Garantien minimiert werden. Wird eine Marke positiv mit einem Nutzenerlebnis verknüpft, entsteht Vertrauen, die Chance auf Wiederverwendung steigt. Selbst wenn sich das Produkt zwischenzeitlich ändert. Denn Marken leben länger als Produkte.
    unternehmer
    Bild ohne Informationen hinterlegt

    Starke Marken passen, wie angegossen

    Auf Unternehmensseite sind Marken mehr als reiner Selbstzweck. Um Produkte und Dienstleistungen gezielt vermarkten zu können, muss ein eindeutiger Absender definiert werden. Ein Unternehmen kann dabei auch Inhaber mehrerer Marken sein – was nicht unüblich ist. Denn gerade wer breit aufgestellt ist, muss seine Angebote klar und deutlich am Markt platzieren. Das geht umso leichter, je klarer eine Marke definiert ist. Erst nach dieser Verortung können Wettbewerber eindeutig identifiziert werden. Schließlich ist für den Markeninhaber nicht nur wichtig, wer seine Zielgruppe ist, sondern auch, wer bei eben dieser ebenfalls um Aufmerksamkeit und letztlich Verwendung wirbt.